Stefanie

Unterwegs mit Stefanie

von Stefanie Witterauf

Jahr: 2013, Woche: 28

Bei dem Wetter in die Bibliothek? Klar, eigentlich müsste Stefanie das. Aber das bisschen Lernen lässt sich doch sicher unterbringen zwischen ihren Ausflügen zu Freiluft-Festivals, -Kino und einem Abend als Blumenmädchen ins Atomic Café!

Die Prüfungen stehen vor der Tür. Jeder Tag scheint irgendwie gleich zu sein: In die letzten Veranstaltungen gehen und danach gleich in die Bib zum Weiterpauken. Und das bei dem Wetter! Kein Wunder, dass das Freizeitangebot noch attraktiver erscheint, als in den Wochen davor. Aber ein bisschen Prokrastination ist ja erlaubt.

Am Freitag trau ich mich seit Wochen der Uni den Rücken zu kehren. Los geht’s mit dem Sommerfest im Sunny Red. Ab 18.00 Uhr dreht DJ Weiky draußen die Bässe auf. Für BBQ ist gesorgt. Eintritt ist bis zehn für lau, dann geht’s drinnen weiter. Aber mich zieht’s zu Sharam Jey  ins Bullit. Bei Deep House und Techno tanz ich mein schlechtes Gewissen weg, da ich bestimmt doch länger bleibe, als ursprünglich geplant.

Trotz der langen Nacht bin ich Samstags fit und schnapp mir meine Lieblingssonnenbrille und FlipFlops und radel auf die Praterinsel. Ab 14.00 Uhr ist dort das Gratis Elektro Festival Isar Rauschen. Mit einem super Line Up feiern über 20 Münchner DJs die schönste Zeit des Jahres. Nach ein paar Stunden mit elektronischen Delikatessen, widme ich mich bis abends wieder meinen Büchern. Doch dann hält mich nichts mehr und ich pilgere mit Vorfreude ins Atomic Cafe. Dort spielen Yve und Herzensbrecher Michael Tanner. Ich zieh mein süßestes Blümchenkleid an und wippe verträumt mit einer Horde anderer Indie Mädels zu dem Sound, der bittersüß nach Herzschmerz schmeckt. Erst zum Sonnenaufgang fahr ich mit Vogelgezwitscher  zum Schlafen nach Hause.

Wie jedes Jahr freu ich mich auf das Sommer Tollwood. Von dem riesigen Sortiment von Krimskrams, Klamotten, Seifen, Lampen, Hängematten, Gewürzen und dem noch riesigeren kulinarischen Angebot berauscht, setzt ich mich zum Lernen an die Isar. Nach einem kleinen Powernap klingt der Sonntag beim Tatort Public Viewing in der Niederlassung aus.

Am Montag hab ich leider keine Ausrede, um dem Lernen zu entkommen und verbringe den Tag am Schreibtisch.

Auch am Dienstag findet sich ein kostengünstiger Zeitvertreib. Ab 20 Uhr lausche ich vier Bands beim Bandproben Opening im Strom. Irgendwo zwischen Reggae und HipHop reißt es mich dann aus meinem Schneidersitz und ich tanze, bis sich der Heimweg nicht mehr aufschieben lässt.

Heute ist wieder Lerntag. Aber den ganzen Mittwoch halt ich das auch nicht aus. Deswegen nutz ich das Freiluftkino Angebot und komm auch endlich dazu Der Große Gatsby in 3D anzuschauen. Um 21.15 Uhr fängt der Film an. Davor mach ich einen Abendspaziergang durch den Olympiapark.

Perfekt in mein Konzept passt Donnerstags ObACHT abACHT. Die Party beginnt schon pünktlich um 20 Uhr im Harry Klein. Ich sammle meine prüfungsgeschädigten Freunde ein und wir feiern vier Stunden früher als am Wochenende. Noch mit den Tracks von LIZA von Aura.Karma.Alles in den Ohren schlaf ich ein und hab am Freitagmorgen kein Probleme früh aufzustehen. Und bevor ich es realisieren kann ist schon wieder Wochenende! Um meine Finanzen ein bisschen aufzubessern, verkaufe ich heute auf dem Flomarkt auf der Trabrennbahn in Daglfing. Und weil ich irgendwie der Meinung bin, letzte Woche so fleißig gelernt zu haben, gönn ich mir auch eine Kleinigkeit. So lässt sich der Lernstress aushalten!

 

Teilen

Kommentare sind geschlossen.