Post Thumbnail 3351

Indie und Industrie

von Annika Willer

Jahr: 2010, Woche: 11

Schon bei seinem Konzert Ende Februar im Ampere sind Vertreter von einem großen Musiklabel im Publikum gestanden. Nun wird das Interesse noch größer sein – auf Seiten der Musikindustrie, aber auch bei den Fans. Am 25. März stellt Jacob Brass aus Schöngeising sein Album „A Stubborn Child“ in der Blackbox im Gasteig vor.

SZ-Jugendseite: Dein neues Album ist ja schon fertig, wird das Event eine CD-Präsentation?
Jacob Brass: Nein, das ist es nicht – das Album ist noch nicht veröffentlicht, das heißt, ich könnte es zum Beispiel auch nicht dort verkaufen. Es geht eher darum, dass ich mich in einem besonderen Rahmen präsentieren will, auch vor einigen Menschen aus der Musikindustrie.

SZ-Jugendseite: Du machst mal Indie, mal großen Pop – hast du schon Angebote?
Jacob Brass: Ich habe viel investiert und mich mit einigen Menschen getroffen. Einen Eindruck von dem Album haben die jetzt schon – und jetzt will ich mich auch live präsentieren. Auftritte werden ja auch ein immer wichtigerer Teil davon, wie Plattenfirmen ihr Geld verdienen.

SZ-Jugendseite: Auf deinem Album sind auch Streicher…
Jacob Brass: Ja, aber beim Konzert sind andere Musiker zu hören, die ich über Empfehlungen von Münchner Bands gefunden habe. Das ist ganz spannend, wir haben noch nicht zusammen gespielt und ich plane gerade die Proben.


SZ-Jugendseite: Gibt es dich dann zukünftig immer in dieser Besetzung? Oder ist das nur für dieses eine Konzert?
Jacob Brass: Schön wäre es, aber das kostet ja auch Geld, die Streicher zu engagieren. Das ist nicht wie bei meiner Band, die aus Freunden und Verwandten besteht und auch mal ohne Gage spielt.

SZ-Jugendseite: Und du verlangst trotzdem keinen Eintritt?
Jacob Brass: Ich will damit ein Zeichen setzen – das soll nicht so eine geschlossene Veranstaltung sein. Es soll ein besonderes Konzert werden.

SZ-Jugendseite: Zahlst du dann dabei drauf?
Jacob Brass: Von der Förderung, die mir die Albumaufnahmen ermöglicht hat, ist noch ein bisschen übrig…

SZ-Jugendseite: Was erhoffst du dir denn von diesem Konzertabend?
Jacob Brass: Ich will den Sound, der auf dem Album zu hören ist, auch mal live auf einem Konzert hinkriegen. Und alle, die kommen, davon überzeugen.

Teilen

Kommentare sind geschlossen.